Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel sieht in der EU-Krisenpolitik keinen Konflikt mit ihrem Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. "Wir sind uns einig: Es gibt keine Notwendigkeit, den Stabilitätspakt zu verändern", sagte Merkel, die vor der Kabinettssitzung mit Gabriel gesprochen hatte. Der Vizekanzler hatte bei einem Frankreich-Besuch erklärt, dass Krisenstaaten für Reformen mehr Zeit beim Defizitabbau bekommen könnten. Dies war als Aufruf zur Verwässerung des EU-Paktes interpretiert worden, was Gabriel bestreitet.