Brüssel (AFP) Direktinvestitionen anderer Staaten in die EU stammen zum weit überwiegenden Teil aus den USA. Mit einem Volumen von 313 Milliarden Euro seien die Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr mit Abstand der größte Direktinvestor in der EU gewesen, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Brüssel mit. Auf Platz zwei folgte demnach Brasilien mit Direktinvestitionen von 21 Milliarden Euro. Die Schweiz kam mit 18 Milliarden Euro auf Platz drei, gefolgt von Japan, Hongkong und Russland.