Berlin (AFP) Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), sieht die Waffenruhe im Osten der Ukraine als Chance für die Aufnahme von Gesprächen zwischen den Konfliktparteien. "Ich habe den Eindruck, dass jetzt in diesen Tagen bis zum Ende der Waffenruhe am Freitag die Chance besteht, in Gespräche zu kommen", sagte Erler am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Dies gelte sowohl für Gespräche zwischen der neuen ukrainischen Staatsführung in Kiew, den prorussischen Separatisten im Osten der Landes und der Regierung in Moskau als auch zwischen der Ukraine, Russland und der Europäischen Union.