Osnabrück (AFP) Die Mehrheit der Anwohner mit einer Wohnung in der Nähe von Windkraftanlagen fühlt sich einer Studie zufolge von deren Rotorengeräuschen nicht gestört. Bei einer Untersuchung mit mehr als 200 Anwohnern in der Nähe eines Windparks in Niedersachsen habe sich ergeben, dass lediglich eine Minderheit von zehn Prozent die Anlagen als eine "ziemlich starke Geräuschbelästigung" empfinde, diese aber insgesamt als vergleichbar mit Verkehrslärm eingestuft würde, teilte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt am Dienstag in Osnabrück mit. Sie hatte die Untersuchung des Deutschen Windenergie-Instituts (DEWI) und der Universität Halle-Wittenberg gefördert. Ebenfalls etwa knapp zehn Prozent der Befragten hätten über geräuschbedingte Stressbeschwerden wie Schlafprobleme, Ärger oder Gereiztheit geklagt.