Erbil (dpa) - US-Außenminister John Kerry ist zu einem unangekündigten Besuch in den kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak eingetroffen. Dort wolle er die kurdische Führung dazu bringen, sich an einer neuen irakischen Regierung zu beteiligen. Das meldete der Nachrichtenkanal Al-Arabiya. Bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad pochte Kerry auf die rasche Bildung einer Regierung, an der die drei größten Bevölkerungsgruppen des Landes beteiligt sind. Mutmaßliche Kämpfer der Isis-Miliz sollen in Dörfern im Norden des Iraks Dutzende Menschen getötet haben.