Donezk (dpa) - In das zähe Ringen um eine Entschärfung des Ukraine-Konflikts kommt etwas Bewegung. Prorussische Separatisten im Osten des Landes schlossen sich einer Waffenruhe der ukrainischen Regierung an, die bis Freitag gelten soll. Zuvor hatte es überraschende Gespräche der Aufständischen mit Vertretern Russlands und der OSZE in der Separatistenhochburg Donezk gegeben. Die Feuerpause gilt als zentrales Element eines Friedensplans des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Sie soll den moskautreuen Aufständischen Zeit geben, ihre Waffen niederzulegen.