Stuttgart (dpa) - Fast vier Jahre nach dem umstrittenen Einsatz eines Wasserwerfers bei den Protesten gegen das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 hat der Prozess gegen zwei Einsatzleiter der Polizei begonnen. Sie müssen sich vor dem Landgericht Stuttgart wegen Körperverletzung im Amt verantworten. Die beiden Polizeiführer sollen Besatzungen zweier Wasserwerfer nicht daran gehindert haben, wiederholt heftige Stöße auf die Demonstranten abzugeben. Umstritten ist, welchen Einfluss der Ex-Regierungschef Stefan Mappus, auf das harte Vorgehen der Polizei hatte. Ein Untersuchungsausschuss befasst sich damit.