Ankara (AFP) Die Türkei hat nach den Worten von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ein Einreiseverbot gegen 5300 potenzielle Dschihadisten aus dem Ausland verhängt. Die Türkei werde von ausländischen Kämpfern als Transitland für die Reise ins benachbarte Syrien benutzt, sagte Erdogan nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag bei einem Treffen mit Botschaftern aus den EU-Staaten in Ankara.