Erbil (AFP) Nach seinem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad ist US-Außenminister John Kerry am Dienstag überraschend in der autonomen Kurdenregion des Landes eingetroffen. Nach offiziellen Angaben will er dort politische Vertreter der Region treffen, die über weitgehende Unabhängigkeit von Bagdad verfügt, um angesichts des Vormarschs der Dschihadisten ein Auseinanderbrechen des Iraks zu verhindern. Kurden-Präsident Massud Barsani äußerte sich in einem Interview aber pessimistisch zum Erhalt der Einheit.