Bleicherode (dpa) - Bei einem Unglück in einem stillgelegtem Kali-Schacht im nordthüringischen Sollstedt ist ein Mann ums Leben gekommen. Er sei auf einer Inspektionsfahrt in 700 Metern Tiefe verschüttet worden, sagte ein Polizeisprecher in Nordhausen. Ein zweiter Mann wurde ebenfalls durch nachrutschendes Gestein verletzt. Er wurde gerettet und in ein Krankenhaus geflogen, sagte Umweltminister Jürgen Reinholz der dpa. Es ist der zweite tödliche Unfall in einer Thüringer Kali-Grube innerhalb von neun Monaten.