New York (AFP) Ein New Yorker Gericht hat erstmals die rechtliche Grundlage für einen umstrittenen Drohnenangriff auf einen US-Bürger im Jemen veröffentlicht. Das geheime rechtliche Memo des US-Justizministeriums vom 16. Juli 2010 rechtfertigte den Angriff auf den radikalen islamischen Prediger Anwar al-Aulaqi damit, dass er ein feindlicher Kämpfer gewesen sei, dessen Festnahme im Jemen "undurchführbar" sei. Als ein Anführer der Extremistengruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap) habe er für die USA eine "ständige und unmittelbare Bedrohung" dargestellt.