Brüssel (dpa) - Die Fischbestände in Nord- und Westeuropa haben sich nach Angaben der EU-Kommission deutlich erholt. In gutem Zustand sind demnach unter anderem Heringe und Schollen in der Nordsee sowie Sprotten in der Ostsee. Ein düsteres Bild zeichnet die Brüsseler Behörde hingegen von der Lage im Süden. "Die schlechte Lage im Mittelmeer bereitet mir große Sorgen", sagte EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki. So seien mindestens 96 Prozent der bodennahen Arten überstrapaziert. Bei Fischen aus mittleren Tiefen wie Sardinen und Sardellen seien mehr als 70 Prozent überfischt.