Rudolstadt (dpa) - Der frühere Kopf der Neonazi-Gruppe "Thüringer Heimatschutz", Tino Brandt, ist wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs verhaftet worden. Er sitze seit in Untersuchungshaft, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Gera. Der Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines Kindes habe sich nach Zeugenvernehmungen ergeben. Die "Thüringer Allgemeine" hatte in ihrer Online-Ausgabe über die Verhaftung berichtet. Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt gegen Brandt wegen des Verdachts der Zuhälterei. Er soll teils minderjährige Jungen an Freier vermittelt haben.