Berlin (AFP) Das Vorhaben der großen Koalition, bei der Rente mit 63 Frühverrentungen zu verhindern, kann offenbar leicht umgangen werden. Der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth verwies in der "Frankfurter Rundschau" vom Freitag auf die Möglichkeit, sich mit 61 Jahren arbeitslos zu melden und dann über die Annahme eines Minijobs doch in den Genuss der abschlagsfreien Rente mit 63 zu kommen. Die Bundesregierung bestätigte diese Möglichkeit in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, erwartet allerdings nicht viele solcher Fälle.