Berlin (AFP) Die Neubesetzung des Postens des Rüstungsstaatssekretärs im Bundesverteidigungsministerium ist offiziell noch in der Schwebe. "Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen", alles weitere sei "Spekulation", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Er reagierte damit auf Berichte, wonach die als Favoritin für das Amt gehandelte bisherige McKinsey-Unternehmensberaterin Katrin Suder einen Zuschlag zum üblichen Staatssekretärsgehalt bekommen soll.