Brüssel (dpa) - Der EU-Gipfel hat den konservativen Luxemburger Jean-Claude Juncker als neuen Präsidenten der EU-Kommission benannt. Das berichtete EU-Ratschef Herman Van Rompuy in Brüssel. Die Nominierung war unter den 28 Staats- und Regierungschefs höchst umstritten. Großbritanniens Premier David Cameron und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban stimmten nach Angaben von Diplomaten gegen Juncker. Juncker soll am 16. Juli vom Europaparlament gewählt werden. Das Mandat Junckers läuft dann über fünf Jahre.