Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat sich am Freitag von seinen Verlusten am Vortag erholt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3625 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tief gestern. Ein Dollar war zuletzt 0,7339 Euro wert. Für Druck auf den Euro hatten Äußerungen aus den Reihen der US-Notenbank Fed gesorgt. James Bullard, regionaler Fed-Chef aus St. Louis und für seine ausgewogene geldpolitische Haltung bekannt, deutete eine erste Zinsanhebung nach der Krise im Frühjahr 2015 an.