München (dpa) - Nach der Schlappe bei der Europawahl und scharfer interner Kritik will CSU-Chef Horst Seehofer seinen Führungsstil ändern. Nach einer neunstündigen Sitzung des CSU-Vorstands kündigte der bayerische Ministerpräsident am Abend an, sich künftig bei allen wichtigen Themen intensiv mit den Parteifreunden abstimmen zu wollen. Viele CSU-Vorstandsmitglieder empfanden Seehofers Führungsstil bislang als autoritär. Offen ausgesprochen hatte das nach der Europawahl der frühere Parteivorsitzende und langjährige Seehofer-Rivale Erwin Huber.