Moskau (AFP) Nach dem EU-Ultimatum an Moskau hat Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew vor den Folgen schärferer Sanktionen für die russische Wirtschaft gewarnt. Die Regierung habe drei Szenarien vorbereitet, sagte Uljukajew am Samstag dem Sender Rossija. "Im schlimmsten Fall gehen die Wachstumsraten erheblich ins Minus." Zudem drohe, dass die "Investitionsraten tiefer in negative Bereiche gehen, die Einkommen sinken, die Inflation wächst und die Staatsreserven schmelzen".