Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Umweltministerin Barbara Hendricks haben sich auf Regeln für die unkonventionelle Gasförderung aus tiefen Schichten geeinigt. "Fracking-Vorhaben zur Gasförderung aus Schiefer-und Kohleflözgestein oberhalb von 3000 Metern werden durch das Wasserhaushaltsgesetz verboten", heißt es in dem der dpa vorliegenden Eckpunktepapier. Eine Erprobung der besonders in USA angewandten Technologie solle es nur geben, wenn die eingesetzte Frackflüssigkeit nicht das Grundwasser gefährdet.