Berlin (dpa) - Das deutsch-amerikanische Verhältnis steht vor einer neuen Belastungsprobe: Ein BND-Mitarbeiter soll über Jahre hinweg gegen Geld geheime BND-Papiere an US-Geheimdienste weitergegeben haben. Der 31-Jährige, der unter dem dringenden Verdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit festgenommen wurde, soll nach Informationen der dpa auch den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags bespitzelt haben. Nach "Bild"-Informationen soll der Mann mindestens zwei Jahre lang als Doppelagent aktiv gewesen sein.