Berlin (dpa) - Ein BND-Mitarbeiter steht nach dpa-Informationen im Verdacht, möglicherweise den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages im Auftrag eines US-Geheimdienstes ausspioniert zu haben. NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" sowie "Spiegel Online" hatten als erstes über den Verdacht berichtet. Der Bundesnachrichtendienst war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Die Bundesanwaltschaft hatte den 31-jährigen Deutschen am Mittwoch wegen des dringenden Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit festnehmen lassen, aber keine Details mitgeteilt.