Bagdad (AFP) Ungeachtet wachsenden Drucks aus dem In- und Ausland lehnt Iraks Ministerpräsident Nuri al-Maliki einen Verzicht auf eine dritte Amtszeit ab. "Ich werde niemals auf meine Kandidatur für den Posten des Ministerpräsidenten verzichten", erklärte al-Maliki am Freitag. Seine Dawa-Partei war bei der Parlamentswahl im April stärkste Kraft geworden, doch werfen ihm Kritiker vor, die sunnitische Minderheit auszugrenzen und damit den Vormarsch der Dschihadisten im Irak mitverursacht zu haben.