Rudolstadt (dpa) - Mit Hip-Hop und afrikanischen Rhythmen hat am Donnerstag Deutschlands größtes Festival für Folk- und Weltmusik im thüringischen Rudolstadt begonnen.

Den Auftakt sollte am Abend gegen 21.00 Uhr die Band "Water is right" um Rolf Stahlhofen machen. Der Sänger war bis 2003 neben Xavier Naidoo Frontmann der Söhne Mannheims und steht mit Musikern aus Tansania auf der Bühne.

Das Programm auf 20 Bühnen wird nach Angaben der Veranstalter bis zum Sonntag von etwa 160 Künstlern aus aller Welt gestaltet. Wie eine Sprecherin mitteilte, wurden bereits am ersten Abend 18 000 Besucher erwartet.

Eine Übertragung der Konzerte im Internet wird es anders als im vergangenen Jahr nicht geben. Kosten und Nutzen hätten in keinem Verhältnis gestanden, sagte sie. Dies könne aber kommendes Jahr schon wieder anders aussehen.

Länderschwerpunkt ist Tansania. Wie in den Vorjahren werden auch Instrumente und Tänze in den Mittelpunkt gerückt. Dieses Mal sind es Bass-Instrumente wie die Tuba. Der Tanz des Jahres ist - passend zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien - Samba. Das Festival - das sich offiziell TFF Rudolstadt nennt - erlebt seine 24. Auflage. 2013 meldeten die Veranstalter 87 000 Besucher.

Informationen zum TFF Rudolstadt