Wellington (AFP) Der milde Umgang der Justiz in Neuseeland mit einem jungen Prinzen vom Volk der Maori hat am Freitag für Empörung gesorgt. Der 19-jährige Korotangi Paki war am Vortag wegen eines Diebstahls und einer Trunkenheitsfahrt nicht verurteilt worden, um ihn nicht seiner Chancen auf die Thronfolge zu berauben. Der Richter hatte den Prozess gegen den jungen Adeligen mit dem Verweis eingestellt, dass Paki einen "makellosen" Leumund brauche, wenn er eines Tages die Nachfolge seines Vaters, König Tuheitia, antreten wolle.