Miami (AFP) Der mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern auf die USA zuziehende Wirbelsturm "Arthur" ist in der Nacht zum Freitag auf die Ostküste des Landes getroffen. Das Auge des Hurrikans traf nach Angaben der Wetterbehörden zuerst den Bundesstaat North Carolina und könnte - falls sich die Befürchtungen bewahrheiten - eine Sturmflut auslösen. Millionen Bewohner in Meeresnähe waren vorab vor "hohen und zerstörerischen Wellen" gewarnt worden. North Carolinas Gouverneur Pat McCrory hatte die Bevölkerung aufgerufen, keine "Dummheiten" zu machen und Küstengebieten fernzubleiben.