München (dpa) - Es war der Abend der bescheidenen Newcomer: Keine großen Reden, nur zarte Dankesworte gab es bei der Ehrung der besten Nachwuchstalente des deutschen Films zu hören. Der Förderpreis Neues Deutsches Kino wurde am Freitag auf dem Filmfest München in vier Kategorien vergeben.

In der Kategorie "Beste Regie" siegte Ralf Westhoff mit seiner Generationen-Komödie "Wir sind die Neuen". Er nahm den Preis schon zum zweiten Mal entgegen, denn bereits 2010 hatte er die mit 30 000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten. "Ich habe bei diesem Film wieder viel dazugelernt und bin immer noch am Anfang. Da ist noch Luft nach oben", sagte Westhoff auf der Bühne.

Auch Schauspielerin Vicky Krieps zeigte sich bescheiden. Sie wurde für ihre Rolle in "Das Zimmermädchen Lynn" als beste Schauspielerin ausgezeichnet. "Heute stehe ich hier und bin ganz klein", sagte sie mit zittriger Stimme. Der Preis für die beste Produktion ging an Ingo Fließ für "Ein Geschenk der Götter". Und die beiden Autorinnen Christina Schiewe und Petra Brix erhielten die Auszeichnungen für ihr Drehbuch zu "Be My Baby".

"Preise gibt es immer dann, wenn man am wenigsten damit rechnet", sagte Jurymitglied Peter Herrmann. Der Produzent, der für den Film "Nirgendwo in Afrika" mit dem Oscar ausgezeichnet worden war, ehrte in diesem Jahr die Preisträger gemeinsam mit seinen beiden Kollegen, der Regisseurin Sherry Hormann sowie dem Autor und Moderator Max Moor. Insgesamt 70 000 Euro vergab die Jury an die Gewinner. Der Förderpreis Neues Deutsches Kino gehört damit nach Angaben des Festivals zu einem der höchstdotierten Nachwuchspreise in Deutschland.

Neues Deutsches Kino