Bagdad (AFP) Nach der Eroberung der nordirakischen Stadt Mossul haben sunnitische Dschihadisten zahlreiche Heiligtümer und Moscheen in der Stadt und der umliegenden Region zerstört. Auf Fotos, die die Organisation Islamischer Staat (IS) am Samstag ins Internet stellte, war zu sehen, wie Planierraupen mindestens vier sunnitische oder sufistische Schreine plattwalzen. Mehrere schiitische Moscheen wurden gesprengt. Anwohner bestätigten die Zerstörung. Nach ihren Angaben wurden zwei Kirchen von den Extremisten besetzt.