Berlin (dpa) - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sieht vor dem Bundesratsentscheid über die Verschärfung des Asylrechts noch großen Erörterungsbedarf. Er halte es für richtig, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien zu sicheren Herkunftsländern zu erklären, in denen keine politische Verfolgung zu befürchten sei, sagte Bouffier der dpa in Berlin. Er wisse aber auch, dass gerade die grünen Partner erhebliche Probleme damit haben. Bouffier führt in seinem Land eine schwarz-grüne Koalition. Der Bundestag hatte die Verschärfung des Asylrechts beschlossen.