Ramallah (AFP) Der palästinensische Jugendliche, dessen Entführung und Ermordung seit Tagen für Ausschreitungen sorgt, ist laut Medienberichten "bei lebendigem Leib verbrannt" worden. Pathologen hätten in der Lunge des 16-jährigen Mohammed Abu Chder Rauchspuren gefunden, meldete die Nachrichtenagentur Maan am Samstag unter Berufung auf Generalstaatsanwalt Mohammed Aluweiwi. Dies bedeute, dass das Opfer noch am Leben gewesen sei, als es verbrannt sei. Der Jugendliche habe auch eine Kopfwunde, diese habe aber nicht zum Tod geführt.