Berlin (dpa) - Bundesinnenminister de Maizière fordert eine klare Stellungnahme der USA zu den neuesten Spionagevorwürfen. Er erwarte jetzt, dass alle zügig an der Aufklärung mitwirken, sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung. De Maizière sagte weiter: Der Fall mache deutlich, dass die Spionageabwehr des Bundes weiter ausgebaut werden müsse. Die Bundesanwaltschaft hatte am Mittwoch einen 31-jährigen BND-Mitarbeiter festnehmen lassen. Er hat über einen Zeitraum von zwei Jahren 218 Dokumente an US-Geheimdienste weitergeleitet und dafür 25 000 Euro kassiert.