Berlin (dpa) - Nach dem Spionagefall im Bundesnachrichtendienst hat die SPD-Fraktion für kommende Woche eine Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums beantragt. Sie verlangt zudem eine Verbesserung der deutschen Spionageabwehr. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass ein BND-Mitarbeiter gezielt von amerikanischer Seite angesetzt war, dann wäre das ein weiteres erschreckendes Kapitel der ungeheuerlichen Aktivitäten der amerikanischen Nachrichtendienste gegenüber den demokratischen Institutionen in Deutschland, sagte die SPD-Innenexpertin Högl dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag".