Chengdu (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt sich während ihres China-Besuches neben dem Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen für einen engeren Austausch mit der Zivilgesellschaft ein. In Chengdu, der Hauptstadt der rohstoffreichen westchinesischen Provinz Sichuan, nahm die CDU-Politikerin an einer Tagung des deutsch-chinesischen Dialogforums teil. Merkel will bei ihren Gesprächen mit Ministerpräsident Li Keqiang am Abend und mit Staatspräsident Xi Jinping am Montag in Peking auch Menschenrechtsfragen ansprechen.