Peking (dpa) - Bundeskanzlerin Merkel ist bei ihrer China-Reise in Peking eingetroffen. Am Abend kommt sie mit Ministerpräsident Li Keqiang zusammen. Am Montag empfängt sie Staatspräsident Xi Jinping mit militärischen Ehren in der Großen Halle des Volkes am Platz des Himmlischen Friedens. Merkel wirbt für den weiteren Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit China, will aber auch Menschenrechtsfragen ansprechen. Als eher unwahrscheinlich gilt, dass sie sich erfolgreich für den Künstlers Ai Weiwei einsetzen kann, dem die Ausreise zu seiner Ausstellung in Berlin verweigert wird.