Berlin (AFP) Im Ukraine-Konflikt hält es die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton für geboten, den russischen Staatschef Wladimir Putin in die Schranken zu weisen. "Ich glaube, er kann gefährlich sein. Ein Mann wie Putin geht immer bis an die Grenzen", sagte Clinton der "Bild am Sonntag". Nötig sei eine "klare Botschaft" an den Kremlchef. "Seine jüngste Aggression in der Ukraine" müsse mit einer gemeinsamen Reaktion des Westen beantwortet werden. "Wir können nicht zulassen, dass ein politischer Führer die Grenzen Europas nach dem Zweiten Weltkrieg neu zieht."