Washington (AFP) In der Affäre um den mutmaßlichen Doppelagenten beim Bundesnachrichtendienst (BND) hat die US-Regierung zunächst eine Stellungnahme verweigert. Das Weiße Haus wollte die angebliche Zusammenarbeit des BND-Agenten mit den US-Geheimdiensten am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht kommentieren. Auch die Geheimdienste CIA und NSA lehnten jede Äußerung ab. Allerdings dürfte der Fall bei den täglichen Pressekonferenzen des Weißen Hauses und des US-Außenministeriums zur Sprache kommen.