Athen (AFP) Ein mutmaßlich von seinem Besitzer in der Wildnis ausgesetztes Krokodil hält die griechische Insel Kreta in Atem. Rund um eine künstliche Flusssperre nahe des Ortes Rethimno wurde nun ein ein Kilometer langer Zaun errichtet, wie der Reptilienexperte Petros Liberakis am Montag sagte. Dutzende Schaulustige seien zuvor dorthin gefahren, um einen Blick auf das ein bis zwei Meter lange Reptil zu werfen. "Das ist sehr gefährlich", betonte Liberakis, der für das Naturmuseum von Heraklion arbeitet.