London (SID) - Wenige Tage vor dem Großen Preis von Deutschland (20. Juli) hat Lewis Hamilton mit einer weiteren provokativen Äußerung für Zündstoff im Mercedes-Duell gesorgt. Der WM-Lauf in Hockenheim sei kein Heimrennen für Stallrivale Nico Rosberg, sagte Hamilton dem englischen Guardian: "Ehrlich gesagt war Nico nie in Deutschland, also ist er auch nicht wirklich ein Deutscher. Er ist deutsch-finnisch-monegassisch oder so etwas."

Der 29-jährige Rosberg wurde in Wiesbaden geboren und wuchs in Monaco auf. Er ist der Sohn einer Deutschen und des finnischen Ex-Weltmeisters Keke Rosberg. Der Mercedes-Pilot selbst bezeichnet sich, gefragt nach seinem nationalen Zugehörigkeitsgefühl, stets zweifelsfrei als Deutschen.

Hamilton hatte am Sonntag sein Heimspiel im englischen Silverstone gewonnen und damit den Abstand auf WM-Spitzenreiter Rosberg auf nur noch vier Punkte (161:165) verkürzt. Im Laufe der Saison war der 29-Jährige bereits mehrfach mit zumindest streitbaren Äußerungen über Rosberg aufgefallen, der Teamkollege hält sich in dieser Beziehung zurück.