Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt die Forderung der ostdeutschen Regierungschefs, dem Osten auch nach Ende des Solidarpakts 2019 weiter Finanzhilfen zu gewähren. Das wurde bei einem Treffen in Berlin deutlich. Es sei bisher viel erreicht worden, doch Unterschiede blieben, zog die Kanzlerin 25 Jahre nach dem Mauerfall Bilanz. Ein Großteil der strukturschwachen Gebiete werde auch nach 2019 in Ostdeutschland liegen, steht in einer Erklärung. Wie finanzielle Hilfen danach konkret aussehen sollen, blieb unklar.