Mainz (dpa) - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann hat zugegeben, in geringen Mengen Drogen gekauft und genommen zu haben. Von seinem Anwalt hieß es, Hartmann habe der Staatsanwaltschaft Berlin gestanden, "im Herbst 2013 in geringer eigenverbrauchsüblicher Menge" das verbotene Methamphetamin erworben und konsumiert zu haben. Er habe den gelegentlichen Konsum nach etwa einem Monat wieder beendet. Der 51-Jährige hatte vergangene Woche sein Amt als innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion niedergelegt.