Karlsruhe (AFP) Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat bestätigt, dass es einen weiteren mutmaßlichen Spionagefall in Deutschland gibt. Es bestehe der Anfangsverdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit gegen einen Beschuldigten, erklärte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch auf AFP-Anfrage. Seit dem Morgen würden Wohn- und Büroräume des Mannes im Berliner Raum durchsucht, eine Festnahme habe es aber nicht gegeben. Laut "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR steht der Mann im Verdacht, für einen US-Geheimdienst spioniert zu haben.