Rio de Janeiro (SID) - Theo Zwanziger (69) wird das WM-Finale am Sonntag voraussichtlich nicht im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro verfolgen, obwohl die deutsche Fußball-Nationalmannschaft seit Dienstag als Endspielteilnehmer feststeht. Der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Mitglied im Exekutivkomitees des Weltverbandes, soll nach Angaben der FIFA - Stand Mittwoch - nicht planen, nochmals nach Brasilien zu reisen. 

Zwanziger hatte vor Turnierbeginn am FIFA-Kongress in Sao Paulo teilgenommen. Das DFB-Präsidium hatte Zwanziger nach dessen verbalen Angriffen in Richtung von DFB-Chef Wolfgang Niersbach (63) zum Rücktritt aus dem Exko aufgefordert.

Zwanziger hatte die Vergütung von Niersbach nach dessen Wahl im Jahr 2012 moniert, nachdem der ehemalige DFB-Generalsekretär zum Präsidenten aufgestiegen war. Niersbach hatte davon gesprochen, dass Zwanziger "seit über zwei Jahren in der Isolation lebt".