Bagdad (AFP) Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hat den Kurden vorgeworfen, der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) und anderen Aufständischen in ihren Gebieten Unterschlupf zu bieten. "Wir können nicht schweigen angesichts der Tatsache, dass Erbil ein Hauptquartier des Islamischen Staats, der Baath-Partei, von Al-Kaida und Terroroperationen geworden ist", sagte al-Maliki am Mittwoch im Fernsehen. Sie könnten nicht schweigen "angesichts einer Bewegung, die die Umstände genutzt habt, um ihr Gebiet auszuweiten".