Gelsenkirchen (dpa) - Auf spektakuläre Art ist ein Häftling aus der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen in Nordrhein-Westfalen ausgebrochen. Der 31-Jährige verbog in seiner Zelle einen Gitterstab und zwängte sich durch den Spalt heraus. Dann überwand er einen 4,50 Meter hohen Zaun und kletterte am Morgen über eine etwa 5,50 Meter hohe Mauer. Komplizen hatten eine Kletterhilfe über die Mauer geworfen. Sie warteten in einem Auto auf den Ausbrecher, der wegen Drogen- und Betrugsdelikten und Tankstellenüberfällen verurteilt ist.