Kontrahent um die Präsidentschaft Afghanistans: Abdullah Abdullah © Omar Sobhani/​Reuters

US-Präsident Barack Obama hat in der Wahlkrise in Afghanistan an die Präsidentschaftskandidaten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani appelliert sich zu mäßigen. Ein Sprecher des Weißen Hauses teilte am Dienstag mit, dass Obama mit beiden telefoniert habe. Dabei forderte Obama die Kontrahenten auf, eine Lösung für die durch Vorwürfe des Wahlbetrugs ausgelöste Krise zu finden, und drohte mit einem Ende der US-Hilfe. Der US-Außenminister John Kerry warnte bereits am Montag vor einer illegalen Machtübernahme in Afghanistan.

Abdullah hatte in der ersten Wahlrunde zum Präsidentenamt Anfang April zwar die meisten Stimmen erhalten, aber die absolute Mehrheit verfehlt. Nach dem vorläufigen Ergebnis der Stichwahl vom Montag gewann Ghani mit 56 Prozent der Stimmen. Abdullah kam nur noch auf 44 Prozent und sprach von Wahlbetrug. Dabei erklärte Abdullah sich als Gewinner beider Wahlrunden.