New York (AFP) Wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere im Vorfeld der Immobilienkrise muss die US-Großbank Citigroup einem Bericht zufolge womöglich mehr als vier Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) zahlen. Die Verhandlungen mit dem US-Justizministerium über einen Vergleich stünden kurz vor dem Abschluss, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise. Die Bank habe akzeptiert, mehr als vier Milliarden Dollar zu zahlen, um einer Strafverfolgung zu entgehen. Eine Einigung könne nächste Woche verkündet werden.