Hamburg (dpa) - Die Hamburger Staatsanwaltschaft will das Urteil gegen die früheren Vorstände der HSH Nordbank um Dirk Jens Nonnenmacher nicht akzeptieren. "Wir werden Revision einlegen", sagte ein Behördensprecher. Man könne die Entscheidung des Gerichts nicht nachvollziehen. Der Fall landet damit aller Voraussicht nach vor dem Bundesgerichtshof. Das Landgericht der Hansestadt hatte den kompletten früheren Bankvorstand gestern von den Vorwürfen der schweren Untreue und Bilanzfälschung freigesprochen.