Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wehrt sich gegen Kritik an seinem Mautkonzept. Bei manchen Diskussionen könne man den Eindruck bekommen, als würde eine Vignette die Gesellschaft überfordern, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Negative Auswirkungen auf die Wirtschaft in Grenznähe schloss er aus. Er teile die Einschätzung nicht, dass der kleine Grenzverkehr beeinträchtigt werde. Wenn eine Jahresvignette für einen Polo 24 Euro koste, werde dies niemanden davon abhalten, nach Deutschland zu fahren.