Ljubljana (dpa) - Das kleine Euro- und NATO-Land Slowenien wählt heute vorzeitig ein neues Parlament. Nachdem die Mitte-Links-Regierung zerbrochen war, müssen 1,7 Millionen Wähler eine neue Volksvertretung bestimmen. Erwartet wird ein klarer Sieg der erst vor sechs Wochen gegründeten neuen SMC-Partei des Juraprofessors Miro Cerar. Er will mit dem Image eines Saubermannes punkten. Die Wahlbeteiligung dürfte geringer denn je sein, weil die Wahl mitten in den Sommerferien stattfindet.