Dresden (AFP) Nach dem schweren Busunfall auf der Autobahn A4 nahe Dresden hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Fahrer des polnischen Reisebusses beantragt. Dem 44-Jährigen wird fahrlässige Tötung in zehn Fällen und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen, wie Lorenz Haase, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, am Sonntag sagte. Nach bisherigen Erkenntnissen sei davon auszugehen, dass der Busfahrer übermüdet war und das Fahrzeug nicht mehr sicher führen konnte.